Regeln des Kick-Thai-Boxen

 

Kickboxen ist eine Kampfsportart, bei der das Schlagen mit Füßen und Händen wie bei den Kampfsportarten Karate mit konventionellem Boxen verbunden wird.

 

Erlaubte Techniken:

Das Halten des Gegners, sowie das zu Fall bringen und in „den Clinch“ gehen bezieht sich wieder auf das Muay Thai (Thaiboxen).

Tritttechniken mit dem Schienbein und/oder Fuß und mit der Ferse
Fausttechniken, Backfist (Handrückenschlag)
Festhalten des gegnerischen Beins mit Folgetechnik
Clinchen
Schläge zum Kopf
Knie- und Ellbogen-Techniken

 

Unerlaubte Techniken:

Ellbogen- und Kniestöße sind in einigen Staaten (zum Beispiel USA, Australien) verboten.

Tiefschläge sind immer tabu, jedoch sind in manchen Verbänden Tritte (Kicks) auf die Oberschenkel (Lowkicks) erlaubt.

Allen Verbänden gemeinsam ist das Verbot des Schlagens auf den Rücken und auf Gegner, die am Boden liegen, sowie das Werfen des Konkurrenten.

Kopfstöße (in der Urform erlaubt gewesen)
Nachschlagen, wenn der Gegner am Boden liegt oder kniet (in Thailand teilweise toleriert)
Schlag- und Tritttechniken gegen den Hinterkopf, das Knie (teilweise toleriert), sowie den Unterleib
Schlag- und Tritttechniken gegen den Rückenbereich (teilweise toleriert)

 

Kampfkleidung:

Tiefschutz

Kurze Hose

Boxhandschuhe (8 oder 10 Unzen)

Mundschutz

Boxbandagen

 

(©Quelle wikipedia/Kickboxen)